Cold Drip Tee

Hat jemand schon Erfahrungen mit Cold Drip Tee?

Gibt es ja auch zu kaufen, aber ich würde es auch gerne zu Hause mal ausprobieren. Allerdings mache ich mir ein bisschen Gedanken wegen der eventuellen Keimbelastung der Tees, wenn man ihn nicht mit kochendem bzw. über 70 °C warmen Wasser übergießt.

@Cold.Buttered.Steve: Was sagt denn unser Tee-Experte dazu?

Also Tee an sich hat starke antimikrobielle Wirkung. Mir ist schon feuchter Tee (also womit ich später noch Aufgüsse machen wollte) verschimmelt, aber da muss man schon grob fahrlässig sein und die Blätter 7-10 Tage rumstehen lassen. Ich mach ständig Cold Brew Tee mit Grün- und Schwarztee, manchmal auch weißem. Besonders bei Grüntee find ichs sehr lohnenswert, da die Süße ohne viel Bitterstoffe extrahiert werden. Einzige Außnahme: Pu-Erh. Das sind diese fermentierten Tees, da lebt es halt ordentlich drauf. Das sollte man nicht kalt ziehen lassen.

Zum Thema Cold Drip: Hab ich mal mit Sencha gemacht, indem ich Eiswürfel in einen Trichter gelegt habe und das ganz in den Kühlschrank. Das dauert dann auch nen Tag, aber es gab nen etwas feineren Geschmack als mit dem Cold Brew. Dennoch find ich die Unterschiede jetzt nicht so bezeichnend, dass es den Aufwand rechtfertigt.

Also als Einstieg kann ich an Grüntees halt Sencha und Pi Lo Chun (chinesisch) empfehlen, bei Schwarztees eher die malzigen wie Ceylon oder wenns was besonderes sein soll auch einen Jin Jun Mei. Da bekommt man geile Textur und ein sehr ausgewogenes Verhältnis aus Säure und Süße.

1 Like

Ok, danke für die Auskunft. Mit Lapsang Souchong müsste es dann auch gehen, oder?

Ich hab einen Dripster, insofern ist Cold Drip nicht wirklich aufwendig.