Datensynchronisierung/Datenabgleich auf USB zur Datenmitnahme

Hallo zusammen,

unter uns sind ja einige Informatiker, Techniker, EDV-Nerds… Ich habe eine Frage bzgl. der Empfehlung einer Software zum Datenabgleich. Vielleicht könnt ihr mir eine Empfehlung aussprechen?

Folgender Fall: Ich habe im Büro meine Daten auf einer NAS liegen. Der Großteil der Daten bleibt im Laufe des Tages unangetastet, etwas Neues kommt dazu, einzelne Dateien werden geändert. Jetzt möchte ich jeden Abend die Daten auf einem USB-Stick/USB-Festplatte mitnehmen um diese auch extern ohne VPN-Zugang zur Verfügung zu haben. Welche Software kann mich hierbei unterstützen? Die Software müsste immer prüfen: Welche Daten sind anders als die auf dem USB Stick und synchronisieren. Wenn Daten auf der NAS gelöscht wurden sollen diese auch auf dem USB Stick gelöscht werden. Es bedarf also nur eines Datenabgleichs. Die Daten auf dem USB Stick sind nicht als BackUp gedacht, hierfür besteht eine andere RAID-Lösung der NAS mit 2 identischen Geräten in 2 unterschiedlichen Gebäuden. Ich muss also auch nicht auf die verschiedenen Version von ein und der derselben Datei zugreifen müssen. Ich brauche nur die aktuellste Version auf dem USB Stick.

Mit welchem Programm kann man das möglichst schnell bewerkstelligen. In meiner Vorstellung stecke ich den Stick/die USB Festplatte jeden Abend in den Rechner bevor ich gehe. Starte das Programm und habe innerhalb von 5 bis 10 Minuten alles abgeglichen.

Würde mich freuen wenn ihr mir hilfreiche Ratschläge geben könntet!

LG,
Tim

Ich dachte das heutzutage die NAS-Software ein entsprechendes Tool zur Verfügung stellt. Wir haben hier ein QNAP laufen und da ist eine Software für Backups mit dabei …

Vielen Dank für deine Antwort. Leider habe ich keinen Zugriff auf die tollen Tools der NAS. Als Anwender können wir diese nur als Datenaustausch nutzen bisher. Die IT bietet bisher keine anderen Möglichkeiten. Willkommen in der Welt der öffentlichen Hand :wink: Wenn ich Software auf meinem PC installiert haben will muss ich dazu auch einen Antrag stellen, eine Begründung angeben, die Software durch die IT prüfen lassen und von denen installieren lassen. :sweat_smile:

Eigentlich kein Hexenwerk, das können viele Produkte. Ich nutze für mein Qnap NAS die Software NatBak Replicator, die Qnap kostenlos zum Download bereitstellt. Primär natürlich dafür gedacht, Daten von lokalen Clients (z. B. den Desktop, Standard-Dokumentordner oder Windows-Benutzereinstellungen) auf dem NAS zu sichern. Aber es geht natürlich auch umgekehrt, also Daten vom NAS in einen beliebigen Ordner rücksichern. [Edit, sehe gerade, Microboy war schneller …]

Hm, also wenn du auf dem PC, über den du die Daten auf deinen Stick synchronisieren willst, gar keine Tools für den zweck installieren darfst - bist du sicher, dass es überhaupt erlaubt ist, „dienstliche“ Daten extern zu speichern, geschweige denn jeden Tag eine vollständige Synchronisation zu machen und mit dir rumzuschleppen? Ich kenne Organisationen, da brauchst du nur einen USB-Stick irgendwo einzustöpseln und schon haben die wachsamen Augen der IT-Sicherheit das auf dem Schirm, und stehen im Zweifel 5 Min. später hinter dir im Büro :wink: Insbesondere dann, wenn auf dem Stick irgendwelche Malware drauf ist und erst recht bei Tools, die Daten abzugreifen versuchen …

Guter und wichtiger Hinweis. So schlimm ist es bei uns an der Hochschule zu Glück noch nicht. USB-Ports sind frei zugänglich und Daten dürfen auch auf pysischen Datenträgern gespeichert werden. Kompliziert wird es beim Thema Cloud. Dropbox und andere Produkte (insbesondere von der anderen Teichseite) dürfen nicht verwendet werden. Es gibt vom Land Baden-Württemberg sogar eine eigene CloudLösung. Diese ist aber nicht so komfortabel und hat in der Vergangenheit auch schon mal Probleme gemacht.

Cloud ist das richtige Stichwort und genau für solche Anwendungsfälle gemach: alle Mitarbeiter haben, egal wo sie sich gerade befinden und egal, an welchem Gerät sie sich gerade authentifizieren, Zugriff auf alle relevanten Daten und alle dazugehörigen Kommunikationstools. Die Microsoft-Lösung dafür heißt „Microsoft 365“ (konkret Sharepoint / OneDrive, wenn es um Zugriff auf Dokumente geht). Wird auch schon in Ba-Wü genutzt, z. b. von der DHBW.

Aber wenn die Daten bei euch noch alle lokal auf Netzwerklaufwerken / einem NAS liegen, wird dir das nicht helfen …vielleicht kennt ja jemand ein Tool, das ohne Installation vom USB-Stick läuft und wo du als Quellordner eben auch Netzwerklaufwerke / Unterordner einstellen kannst.

rsync

2 Like

Ich nutze hierfür FreefileSync, macht genau das was du beschreibst.
Gibt’s auf portableapps.com sogar als Portable-Version, falls du nix installieren darfst.

1 Like

Ich habe nur drauf gewartet!

OneDrive ist nicht wirklich für Arbeit im Team gemacht. Das sieht nur so auf den ersten Blick aus.

Ich hab mich ja gewundert, dass ich es als erstes geschrieben habe :man_shrugging:

1 Like

Jein. Klar ist OneDrive ist für viele zunächst „nur“ Synonym für ihre persönliche Dateiablage (= Sharepoint-Dokumentbibliothek) in der Cloud. Die Windows-App OneDrive synchronisiert aber nicht nur diese auf den lokalen PC, sondern auch Dokumentbibliotheken mit Gruppenberechtigungen. Aber dazu müsste die Hochschule halt Microsoft 365 haben und man müsste die Daten nach Sharepoint online migrieren. Danach könnte jeder berechtigte User, der sie auf privaten Endgeräten braucht, sie dort nach Bedarf synchronisieren - das richtet man natürlich nur einmalig ein und hat von da an stets den aktuellen Datenbestand im Windows Explorer verfügbar, on- oder wenn nötig auch offline.

Das ganze funktioniert nur bedingt mit OneDrive! Wir haben (leider) O365. Die Gruppen sind dann wieder über SharePoint gelöst, wie du schon geschrieben hast. Aber OneDrive ist nicht SharePoint.