Rhabarbercordial

Menge Zutat
50 ml Wasser
150 g Rohrzucker
0.5 Bl Zitronensäure
1 cl Rum
  1. Alle Zutaten, bis auf den Rum, in einem Topf zum kochen bringen
  2. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen
  3. Nochmals aufkochen
  4. Abkühlen lassen und in eine kleine Flasche abfüllen.
  5. Rum hinzufügen
  6. Kurz schütteln.

Zubereitung

Im Prinzip schon, aber die Zitronensäure braucht man eigentlich nicht. Beim Rhabarber lohnt es sich aber das ganze nach dem kochen zu passieren. Sonst wird der Drink schon sehr trüb und hat eine zu dichte Konsistenz.

Wie MJM an andere Stelle angemerkt hat:

Quelle:

Augustine Bar - @MJM

1 Like

Sind diese Rezepte von dir noch aktuell oder haben die sich mit der Zeit noch verändert?

1 Like

Im Prinzip schon, aber die Zitronensäure braucht man eigentlich nicht. Beim Rhabarber lohnt es sich aber das ganze nach dem kochen zu passieren. Sonst wird der Drink schon sehr trüb und hat eine zu dichte Konsistenz.

1 Like

Noch eine Detail-Frage zu deinem Rezept: Du schreibst, dass man die abgefüllte, verschlossene Flasche kurz aufschütteln soll. Ich gehe mal davon aus, dass man den Rum bzw. Vodka am Schluss in die Flasche gibt, um an der Oberfläche lokal einen hohen Alkoholanteil zu bekommen und damit die Flüssigkeit darunter vor Schimmel, etc. zu schützen. Wird der Alkoholanteil durch das Aufschütteln nicht zu stark reduziert?

Danke!

Der Alkohol soll den Cordial etwas länger haltbar machen. Wenn der Alkohol aber oben schwimmt, hat man bei der ersten Verwendung mehr Alkohol als Cordial im Drink. Meiner Erfahrung nach reicht wirklich eine kleine Menge Alkohol in der Mischung um die Haltbarkeit um mehrere Monate zu verlängern.

Danke für die Erklärung! Habe deine Erläuterungen mal hierher verschoben.

@MJM
Die Methode könnte vielleicht hier auch funktionieren:

https://drinks.seriouseats.com/2014/02/smart-cocktail-syrup-easy-simple-syrups-oleo-saccharum-for-punch-technique.html

Sehr interessant! Probier ich demnächst mal aus.

Ich hab letztlich Rhabarber entsaftet und damit einen Cordial gemacht. Pur war dieser auch hammer. Allerdings ist er im Drink untergegangen. Gestern hab ich dann mit nen Bartender gesprochen, der auch gerne Cordials macht. Nach seiner Erfahrung funktioniert es am besten mit einkochen.
Aber ich bin jetzt auf den Trichter gekommen und werden über den Sommer wohl mal einige Cordials machen.

1 Like

Sehr schön. Ich hab auch bisher immer eingekocht und dann meistens gefiltert. Ungefiltert wird der Cordial schon arg pampig… Mein Rhabarber Cordial ging übrigens sehr schnell weg dieses Jahr.