Siebträger - Espresso - Kaffee und co

Hallo Nerds,

da ich schon einige Kollegen aus dem Forum kenne die eine Siebträgermaschine Ihr eigen nennen, würde mich euer Setup interessieren.
Welche Maschine? Welche Mühle? Euer liebster Kaffee? Welches Zubehör?
Gerne auch eure schönsten „Latte Art“ Bilder der letzten Tage.
Könnte mir auch vorstellen eine Art Wetbewerb zu machen - einer gibt ein Latte-Muster vor - der Rest versucht es innerhalb eines Monats nachzumachen o.ä.
Naja einfach ein Threat in dem es rund um das Thema Siebträger/Kaffeemaschinen geht!

Ich mache mal den Anfang:

Ich bin nicht der typische Kaffeetrinker, hatte jahrelang nur eine Pad-Maschine für Gäste, dass man eben was zum anbieten hat.
Selbst trinke ich bis heute keinen Kaffee, bezeichne es nicht als das schwarze Gold und brauch es auch nicht um den Tag zu überstehen o.ä.(no offense).
Bin aber schon lange Freund eines guten Espressos den man mit Glück hier und da mal in einem Restaurant/Kaffee serviert bekommt.
Meine Frau trinkt mehr Kaffee und beschwerte sich zunehmend über die Qualität der braunen Flüssigkeit aus der Pad-Maschine.
Auch meinen Gästen würde ich gerne mehr bieten.

Also war es Zeit für was neues!
Wie es viele von euch vor Neuanschaffungen bestimmt kennen, folgten Wochenlanges recherchieren, rumfragen und vor Ort besuche in Läden bis die für mich perfekte Maschine gefunden war.
Aus Gründen(80% Faulheit) musste es ein Siebträger mit Festwasseranschluss sein, was die Suche extrem einschränkt - da es größtenteils nur große Gastromaschinen mit Festwasseranschluss gibt.

Nach langem hin und her habe ich mich für eine XENIA entschieden, eine kleine Firma aus Berlin die jede Maschine nach Kundenwunsch fertigt und in ca. 4 Wochen ausliefert.
Bin super zufrieden - einfach wunderschön!
Kostet leider auch sein Geld, aber würde ich jeder Zeit wieder ausgeben.
Der Festwasser Anschluss sowie Ablauf ist einfach ein Traum - einfach einschalten und Espresso machen, sonst um nichts kümmern! <3

Die Mühle ist eine Eureka Mignon specialita, bin auch hier sehr zufrieden.
Mahlergebnis ist sehr fein und sehr genau (+/- 0,1g-0,2g) - verhältnismäßig „leise“ ist sie auch noch.

Ansonsten habe ich noch eine Abschlagbox, einen Distributor, Milchkänchen(Mota) sowie einen Tamper(auch in Olivenholz).

Freue mich immernoch täglich auf meinen Espresso.
Trinke seit dem auch viel mehr Cappuccino/Flat White weil es einfach spass macht und sau lecker schmeckt!

An der Late-Art arbeite ich noch etwas - viel mehr als ein Herz oder einer Blume habe ich noch nicht versucht, dafür sitzen die aber ganz gut.
Zeigt her eure schönsten Kreationen - vielleicht hilft mir das mich zu motivieren mich an neue Muster ran-zu-trauen.

Hier mal ein schönes Ergebnis der letzten Tage - so sieht es leider nicht immer aus :wink:

3 Like

Die Maschine ist ja ein Traum!

3 Like

Sehr schöne Maschine / Kombination. Da kann ich natürlich nicht mithalten, aber ich habe seit letztem Jahr eine Rocket Apartamento mit Mahlkönig Vario Home Mühle. Mit der Maschine bin ich auch voll und ganz zufrieden, man muss nur etwas auf das Temperaturmanagement achten, dann bekommt man zuverlässig guten Espresso / Cappuccino.

Für die Mühle habe ich mich bewusst entschieden, da ich die unterschiedlichsten Kaffeezubereitungsarten, Siebträger, V60-Filter, Dripster Cold Dripper, verwende und eine Mühle für alle Mahlgrade wollte. Für den Siebträger möchte ich inzwischen eigentlich eine eigene Mühle, da mich nicht nur der Bohnenbehälterwechsel nervt, sondern man beim Wechsel von Kaffee- auf Espressbohnen erst einmal ca. ein Einzelsieb voll Bohnen durchmahlen muss bis der Mahlgrad wieder passt. Bei der Crema ist auch noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Allerdings sind andere Investiionen zur Zeit wichtiger.

Ansonsten habe ich an der Maschine noch ein IMS Duschsieb mit Nanobeschichtung, ein IMS „The Single“ Einzelsieb sowie zwei IMS Baristapro 18 g / 20 g mit Nanobeschichtung. Die Silikondichtung habe ich aber wieder durch die Originale ersetzt, weil die Siebtäger nur noch schwer rein gingen. Zusätzlich verwende ich eine Joe Frex Abklopfschublade, eine Motta Tamperstation, einen Motta Tamper mit 58,4 mm Durchmesser und einen Scarlet Espresso Trichter, damit beim Mahlen nicht ganz so viel daneben geht. Achja einen bodenlosen Siebträger von Rocket hab ich auch, aber den verwende ich eigentlich nur zum Durchspülen. Mit meiner Mühle usw. gibt es damit sonst immer eine mittlere bis große Sauerei…

Was Latte Art angeht bin ich nicht so der Spezialist. Mir ist der Geschmack wichtiger, aber ich habe auch ein Motta Milchkänchen 350 ml und eins von Bialetti mit 500 ml, das ist aber zum Aufschäumen nicht so zu empfehlen.

Achja und ich verwende auch noch eine Feinwaage, den Coffee Gator. Funktioniert ganz gut, ist aber eigentlich für Filterkaffee gemacht.

1 Like

Ich bin damals noch zu Studenten-Zeiten - wo die Kohle sehr knapp war - in dieses Espresso-Loch reingefallen. Hab seit damals eine Gaggia Baby (die ich damals mir nur gebraucht und 10 Jahre alt mit zweiter Pumpe leisten konnte) - irgendwann kam eine Graef CM80 und eine Feinwaage, diverse Siebe und Tamper dazu und das blieb dann erstmal so (bis heute). Dann kamen andere Nerdthemen und zwischendurch mal die dritte Pumpe für die alte italienische Dame - mittlerweile tropft sie etwas wenn sie zu lange an ist (muss ich noch rauskriegen was sie hat) - aber sie macht immer noch guten Espresso wenn sie drum bittet.

Irgendwann (da stehen aber noch zig andere Sachen vorher auf dem laaaangen Investitionsplan) kommt da auch nochmal was dickes, neues, glänzendes her.

Mit Latte-Art halte ich es wie @MJM - schmecken muss es, nicht Blümchen haben - da bin ich vollkommen lustlos an der Front.

Aber dein Setup sieht ungeachtet meiner obigen Ausführungen natürlich traumhaft aus, inkl. der Latte-Art :wink:

2 Like

Na ums mithalten geht es hier bestimmt nicht, jeder der sich bisschen damit beschäftigt bekommt auch auf kleinen und alten Maschinen einen tollen Espresso hin - siehe @robkrueger :wink:

Sehr schöne Maschine! Stand bei mir auch lange oben auf der Liste, wäre es bestimmt geworden wenn ich mich gegen den Festwasseranschluss entschieden hätte.
Die Mühle hat wirklich den großen Vorteil mit den Mahlgraden, wenn man noch weiter Kaffeevarianten trinkt.

Ein Bodenloser Siebträger steht auch schon länger auf der Wunschliste - habe aber auch respekt davor, befürchte auch bei mir würde das jedes zweite mal schiefgehen weil ich falsch getampert habe o.ä.

Sehr schön! Finde es toll dass du dich so liebevoll um die alte Dame kümmerst, wenn die anderen Projekte Abgeschlossen sind, kannst du Sie endlich in Ihren wohlverdenten Ruhestand schicken :+1:

Na da bin ich in erster Linie natürlich bei euch, an erster Stelle steht der Geschmack.
Aber der Cappuccino schmeckt mit mir mit einer perfekt geschäumten Milch am besten.
Wenn die Milch passt, ist das Herz schütten das kleinste Problem - schmeckt und macht die Gäste glücklich :v:

2 Like

Im Büro steht eine La Cimbali Junior mit Festwasseranschluss inkl. Brita-Filterkartusche und Mengenautomatik (die ich aber nicht mehr nutze). Bis letzten Sommer hatten wir dazu eine Mazzer Mini Mühle mit Dosierbehälter. Jetzt haben wir eine Eureka Specialita nebst Trichter. Die Tamperstation haben wir schon länger – ist aber eigentlich nicht nötig.

Die Cimbali läuft okay aber hat auch schon etliche Reparaturen (Pumpen, Ventile, …) hinter sich und ich würde gerne auf eine Rocket mit Dualboiler wechseln. Eine Feinwaage auf die der komplette Siebträger passt suche ich gerade.

Bei Latte Art befinde ich mich auf Rockbars Level, arbeite aber auch nicht weiter daran. Hauptsache feiner flüssiger Milchschaum.

Vor bodenlosen Siebträgern (mit Doppelsieb) braucht man keine Angst zuhaben. Wenn der Mahlgrad halbwegs passt gibts da keine Sauerei aber viel Crema. Da wir aber quasi immer Milchmischgetränke mit einem einfachen Espresso trinken nutzen wir unseren kaum.

Das Setup zuhause ist dann etwas kompakter bzw. spartanischer. Nuova Simonelli Mia nebst einer älteren Eureka Mühle. Damit wird aber auch nur Latte gemacht. Espresso ist leider nicht so lecker.

2 Like

Abgesehen vom Equipment noch kurz ein paar Infos zum Café den wir aktuell trinken:

Wir haben lange Kaffee kleinerer Röster aus Italien getrunken und waren damit auch zufrieden. Letztes Jahr war ich bei einem Barista-Kurs wo auch einges zu Produktion, Preisen und Vertriebswegen erklärt wurde. Seit dem beziehen wir unseren Espresso von den Phoenix Coffee Roasters aus Dresden. Neben der Herkunft des Rohkaffees werden dort auch die Einkaufspreise und Zwischenhändler kommuniziert. Als Büro bekommen wir zudem noch 15 Prozent Rabatt.

Wir trinken hauptsächlich Phoenix Black und Phoenix Deep Red. Für Blue oder Yellow fehlt uns das Equipment und ich mag es auch eher klassisch italienisch mit weniger Säure. Den Filterkaffee von Phoenix habe ich noch nicht probiert.

Phoenix gibt übrigens für alle Kaffees an wie lange Sie nach der Röstung (steht auf der Verpackung) noch ruhen sollten. Beim Black sind das 21 bis 28 Tage und die braucht er auch bzw. sind die Ergebnisse vorher eher schwankend.

3 Like

Guter Tipp. Wird ausprobiert.

Danke für den Tipp! Wir haben eigentlich meistens Roen Extra Bar, weil er uns einfach sehr gut schmeckt. Leider war er schon einmal ölig. Ansonsten finden wir den Dinzler Milano oder Venezia sehr gut.

Kurz gesagt mögen wir auch italienische, dunkle Röstungen mit circa 20 % Robusta Anteil. Als nächstes haben wir ein drei verschiedene Quijote Espressomischungen da.

Hier noch ein Bild von der Maschine etc. Da ich sie heute sowieso gereinigt und geputzt hab:

2 Like

Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Thread, in dem ihr eure Kameras vorstellt, mit denen ihr eure Cocktails photographiert. :wink:

1 Like

:iphone:

Uih, der Thread ist ja sehr schön.
Mein Setup ist deutlich spartanischer :grin: Aktuell meist mit der Aeropress, Mühle ist die Comandante C40 MK3, also manuell.
Kaffee beziehe ich manchmal von lokalen Röstereien bei mir um die Ecke, z.B. Dinzler oder Martermühle. Meistens aber von Coffee Circle aus Berlin, gute Qualität, Herkunft nachvollziehbar bis zur Farm/Familie. Und 1€ pro Kilo an Charityprojekte für nachhaltigen Kaffeeanbau. Mein derzeitiger Liebling ist Cerrado, ein 100% Arabica Single Origin Omniroast aus Brasilien.

Siebträger als Ergänzung wär der Traum, hab aber leider kaum Platz. Gibt es kompakte Siebträger bis max. ca. 20cm Breite, die was taugen? Einkreiser reicht mir, und mega Ansprüche hab ich nicht. Es werden auch nicht mehr als 10 Espresso pro Woche.
Man stolpert da immer über die Einsteiger-Geräte von Delonghi und WMF, aber reicht das?

2 Like

Sehr cool, von der Commandante hört man ja echt viel Gutes.

Beim Espresso bist du dann eher auf der fruchtigen Seite zu Hause, oder?

Die Rancilio Silva, also DIE Einsteigersiebträgermaschine, ist auch nur 235 mm breit. Vielleicht kriegst du die ja noch unter. Mit der Commandante kannst du ja auch weiterhin mahlen.

1 Like

Sony Alpha 6300 mit Sony 35 mm 1.8er Objektiv :wink:

2 Like

Vielleicht mal die La Pavoni Handhebelmaschinen anschauen? Da gibts einige Modelle die exakt 20 cm breit sind. Das Konzept Handhebel ist speziell aber mit etwas Übung bekommt man gute Ergebnisse. Und bei 10 Espresso pro Woche ist eine größere Maschine eigentlich Overkill.

Die Silvia ist sicher auch eine gute Option. Ich fand nur, dass die Qualität da in den letzten Jahren etwas abgenommen hat.

Die Comandante-Mühle ist wirklich großartig, macht jedes Mal Freude. Systembedingt kein Totraum und sehr gleichmäßige Mahlung mit minimalen Fines. Aber für größere Mengen wenn Besuch da ist, lass ich sie schonmal rumgehen zum Mühlen, damit mir nicht der Arm abfällt :smile:

Ich trinke Aeropress (also im Grunde Filter) eher stärker und herber, bei Espresso hab ich mangels Maschine meinen Geschmack noch nicht gefunden. Probiere aber grundsätzlich gern und oft neue Sorten.

Die Rancilio wäre sicherlich eine gute Wahl, danke für den Tipp! Fürchte aber dass sie immer noch zu breit bzw zu wuchtig ist.

Die La Pavoni reizt mich gerade mega, aber da muss ich mich noch ein bisschen näher informieren. Scheint ja doch eher ne Zicke zu sein :smile:
Mit der Aeropress hab ich auch schon viel experimentiert mit Temperatur, Mahlgrad, Füllmenge, Brühdauer, Press-Geschwindigkeit etc., das würde ganz gut zur Handpresse passen.
Von meiner Handmühle mit Nussbaum-Hülle ganz abgesehen, wie für die La Pavoni mit Nussbaum-Applikationen gemacht!

Da fällt mir ein, dass mein Nespresso-trinkender Schwiegervater so eine Handpresse rumstehen hat, die ziemlich genau so aussieht. Muss ihn mal fragen, ob er sein Deko-Objekt mal zum Testen ausleiht :grin:

Ich hatte vor einigen Jahren eine La Pavoni Handhebelmaschine in einer Ferienwohnung in Italien. Den Espresso dafür musste ich mangels Mühle im Café im Dorf mahlen lassen. Was soll ich sagen … der Café war ziemlich gut und der Milchschaum quasi unschlagbar. Hatte ich so nicht erwartet.

Dann fällt mir nur noch die Rocket PortaVia ein, die ist genau 20 cm Breit. Aber halt sehr teuer und man braucht viel Platz nach oben.

Von Olympia Express aus der Schweiz gibt es auch schmale Modelle – z.B. die seit 1967 gefertigt Cremina oder die 19,5 cm breite Maximatic. Allerdings befindet man sich dort in der oberen Preisklasse und könnte auch zwei Rockets mit Rota kaufen …