Affinity Cocktail Diskussion

Ich brauch mal eure Hilfe mit diesem Cocktail!

@Mixael hatte den Affinity Cocktail in Phase 3 vom Barstock Guide aufgeführt und ich wollte den Drink jetzt gerne in unsere Bibliothek aufnehmen. Ich habe also nach Rezepten recherchiert. Am häufigsten verbreitet scheinen die Versionen 6/1,5/1,5 (Scotch/roter Wermut/trockener Wermut) und 3/3/3 zu sein. (Rezepte zwischen diesen Mengenverhältnissen existieren auch.) Dazu kommt noch Angostura-Bitter oder Orange-Bitter und zum Schluss eine Zitronenzeste. Ich hatte mir zunächst überlegt das 3/3/3-Rezept aufzuführen und das andere als Variante zu nennen, da Alchemyst und Difford mit diesem Verhältnis wohl sehr zufrieden sind. Also bin ich zur Tat geschritten und habe gemixt:

3 cl Laphroaig - Quarter Cask
3 cl Carpano Antica Formula
3 cl Noily Prat
2 dash Angostura-Bitter

Schmeckt scheußlich!!! :nauseated_face:
Die Wermuts kommen nicht gegen den Rauch an und verwässern auf der anderen Seite den Laphroaig. Zudem geben die Wermuts eine leicht fruchtige(?) Note, mit der der Laphroaig nicht klar kommt. Ich habe dann zunächst auf 5 cl Laphroaig erhöht. Das hat aber nicht viel gebracht. In meiner Verzeiflung habe ich zu Bartender’s Ketchup No.2 gegriffen:

5 cl Laphroaig - Quarter Cask
3 cl Carpano Antica Formula
3 cl Noily Prat
2 cl Orange Curacao (Pierre Ferrand)
2 dash Angostura-Bitter

War dann trinkbar, aber halt kein Affinity Cocktail mehr.

Meine Frage jetzt: Wie mixt ihr den? Was nehmt ihr als Scotch her? Hat jemand ein wirklich gutes Rezept?

1 Like

Hab ich lange nicht mehr gehabt – hat bei mir mit Equal Parts aber 5 von 5 Punkten bekommen. Hatte Kompass Box Artist Blend, CAF und Noilly Prat. Meine Notizen sagen, dass es etwas mehr Scotch sein könnte … Laphroaig ist vielleicht ein bisschen zu krass. Das Rezept ist aus den 1930ern – keine Ahnung was damals an Scotch angesagt war.

In der ersten Hälfte des 20.-Jahrhunderts gab es pratsch nur Blends. Single Malts sind erst wierder in den 60ern langsam wieder aufgekommen. Wenn man historisch akkurat sein möchte, ist ein Kompass Box Artist Blend wahrscheinlich keine schlechte Wahl. (Ich habe gar keine Blends zum Ausprobieren daheim.) Aber ich vermute, dass man auch mit der Geeigneten Wahl an Single Malt einen Balancierten Drink bekommt. Sollte halt anscheinend keine Rauchbombe sein.

Kommt auf meine Liste für Freitag. Ich hab sicherlich noch Monkey Shoulder rumfliegen. Kompass Box ist natürlich was ganz anderes.