Zitronen- und Limettenwasser

Hi zusammen,

Zitronen und Limetten halten im Kühlschrank zwar erstaunlich lange, aber irgendwann sind auch die hinüber. Daher würde ich gerne experimentieren in Richtung Zitronen- und Limettenwasser!

Allerdings habe ich keine Ahnung wie ich dieses herstelle und bräuchte eine Anleitung, Tipps & Kniffe.

Vielen Dank im Voraus :slight_smile:

Würde mich auch interessieren.

DAS Zitronen oder Limettenwasser gibt es meiner Meinung nach nicht. Auch wenn das einige Barleute gerne mal behaupten.

Egal wie perfekt die Zusammensetzung aus verschiedenen Säuren ist, sie wird nie das Säuregefühl von Zitrone oder Limette ersetzen.

Ein Whiskey Sour oder Daiquiri wird nie mit einem Alternativsäure Produkt auf die gleiche Art funktionieren, wie mit frischen Säften.

Jedoch macht es durchaus Sinn in Drinks mit „komplexeren“ Zutatenlisten oder speziellen Twists und Eigenkreationen auf die Zugabe von Zitrone und Limette zu verzichten.
In erster Linie, wenn die Säurequelle nur das tut was ihr Name suggeriert: Säure in den Drink bringen. Je nach Drink macht es da Sinn entweder eine Zutat entsprechend zu „säuern“ um eine Verdichtung des Drinks zu erzeugen oder statt Zitrone und Limette einfach einen Säuremix zu nutzen, da der Eigengeschmack der Zitrone und Limette dem Drink keinen Mehrgewinn bringen würde.

Säuren die ich gerne benutze sind Zitronensäure (Citric), Apfelsäure (Malic), Weinsäure (Tartaric) und Milchsäure (Lactic). Ob in kristalliener Form oder schon in Lösung ist dann auch wieder Geschmackssache. Die Kristalle lösen sich nur unter Zugabe von Wärme komplett auf und können so für Anfänger schwierig zu dosieren sein oder man verändert durch zu viel Hitze das Geschmacksprofil der Grundzutat. Man hat jedoch ein wenig mehr Spielraum um Aromen rauszukitzeln.
Gelöste Säure vereinfacht den Prozess prinzipiell, da man tendenziell keine Wärme mehr verwenden muss. Ich benutze nur die Milchsäure (und früher Phosphorsäure) gelöst. Mit Pulver hab ich zu oft Sachen verhunzt oder Produkte sind „muffig“ geworden.

Zum Thema Allgemeinsäure:
Eine klare, halbwegs universell einsetzbare Säure macht man meiner Meinung nach optimalerweise aus Wasser, viel Zitronensäure, etwas Apfel- und Weinsäure und einem Hauch Milchsäure. Bei geringer Hitze alles einrühren und auflösen lassen.
Einfach mal mit den Verhältnissen spielen und die Effekte der einzelnen Produkte auch schmecken und kennenlernen.
Es wird auch oft Bernsteinsäure genutzt. Hat mir aber irgendwie nie zugesagt. Phosphorsäure ist mir mittlerweile zu heftig und verleitet nur zu vielen dummen Ideen bei denen nix rauskommt :crazy_face:. Ameisensäure habe ich auch schon gesehen, aber da bin ich mir nicht sicher ob das überhaupt allzu verträglich und sinnvoll ist.
In Barcelona im Paradiso hab ich mal einen Drink damit gehabt in dem es vermeintlich drin war, der sehr gut geschmeckt hat. Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Produkt bezweifle ich aber bis heute ob das wirklich drin war.

Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen und erste Impulse setzen.

7 Like

Vielen Dank für die ausführlichen Infos! Das ist echt ein spannendes Thema. Hast du bereits Erfahrungen zur Haltbarkeit vom Säuremix gemacht? Unterscheiden sich die Säuren da irgendwie? Ich habe manchmal keine frischen Zitrusfrüchte im Haus und da könnte so sein Mix durchaus eine Alternative sein. Vielleicht kann man den sogar portionsweise einfrieren? Ich habe auch mal Supasawa getestet, aber das hat mir geschmacklich nicht gerade zugesagt.

1 Like

Supasawa finde ich auch grenzwertig. Macht wenig Spaß. Dazu noch teuer wie sau.

Also ich hab bisher nie eine Veränderung gemerkt. Auch nach einem Monat hat das Zeug noch geschmeckt wie am ersten Tag.

Eine Flasche im Kühlschrank könnte dir also ewig reichen ohne drüber zu gehen.