100 Year Old Cigar

100 Year Old Cigar https://cocktailnerds.de/uploads/default/original/1X/dfdaa97007b16070efdcb45e6aa30d492f2a4a6b.jpeg
none 4.0 2

Zutaten

Menge Zutat
5 cl Gereifter Rum
1,5 cl Benedictine
1,5 cl Cynar
0,5 cl Islay Whisky
1 Dash Angostura Bitters
Absinth

Deko

keine

Glas

Tumbler oder Coupette

Zubereitung

Das Glas mit etwas Absinth einsprühen oder auswaschen. Dabei nicht zu viel Absinth verwenden, sonst dominiert dieser später zu stark. Die Zutaten auf Eis rühren und ins Glas abseihen.

Bild
Fotos: @Mixael

Anmerkungen

Auf Cocktailbart.de gibt es einen tollen Artikel zu dem Drink. Der Cocktail stammt von Maks Pazuniak aus dem Jupiter Disco in Bushwick (New York) und wurde in Carry Jones " Brooklyn Bartender - A Modern Guide to Cocktails and Spirits" (2016) veröffentlicht.

Der Rum sollte einige Esternoten mitbringen, aber keine Ester-Bombe sein (ansonsten dominiert der den Drink zu sehr). Es bietet sich an z.B. eine Kombination aus Worthy Park und einem Rum ohne Ester zu verwenden.

Der Drink hat das Potential ganz groß zu sein, wenn man den geeigneten Rum für das Rezept findet.

1 „Gefällt mir“

@lupullus Hattest du den RA Carribean denn mal probiert? Könnte mir gut vorstellen das ein Karibik Blend hier gut passt. Ansonsten teste ich das vielleicht zum Wochenende mal :wink:

Ja, hatte ich probiert (siehe Zitat). Ich denke die Menge an Ester ist im Rum Artesenal Carribean Islands schon passend. Den perfekten Drink bekommt man damit meines Erachtens aber noch nicht.

Ich bin immer noch der Meinung das es ein schöner gelagerter Agricole sein könnte. Ester brauch es in meinen Augen nicht. Aber werde berichten.

Ich hab ihn jetzt mal mit dem Clement Mokka Intense probiert und muss sagen dass er schonmal bedeutend besser ist als mit dem ElDo12 :wink:

Ich denke, es muss halt ein gelagerter Rum mit der richtigen Dosis an Charakterstärke sein. Das man den Charakter nicht unbedingt durch Ester transportieren muss kann sein.

Zufällig liebe ich ja jede einzelne der aufgeführten Zutaten, daher war ich beim Lesen schon sofort elektrisiert. Das allein ist natürlich noch keine Garantie für einen guten Drink, also war ich angesichts der Potenz einiger der Komponenten eher vorsichtig optimistisch. Wird das Zusammenspiel funktionieren, oder stehlen sich die Platzhirsche Islay, Amaro und Absinth gegenseitig die Show?

Um die Sache nicht komplizierter zu machen als nötig, habe ich zunächst einen eher einfachen Rum verwendet, den Mount Gay Eclipse. Es funktionert tatsächlich besser, als ich erwartet hatte. Und zeigt mir, welche Optionen ich zur Steigerung habe. Ich hab mich ja weggeschmissen bei der Beschreibung des verlangten Rums im verlinkten Cocktailbart-Artikel: fruchtig & funky, aber ohne die Tanzfläche abzufackeln. Ersteres klingt ziemlich klar nach Jamaica à la Hampden Estate, mit der Einschränkung dann zumindest aber nach Coruba NPU oder Smith & Cross. Gereifte Agricoles kann ich mir aber auch sehr gut vorstellen.

Die Krönung wäre eine Variante mit einem Rum so funky, dass er auch ohne Whisky so schmeckt, als wäre Islay drin. Da ist der Islay natürlich billiger und in diesem Drink vorzuziehen.

Insgesamt: geiler Drink.

1 „Gefällt mir“

Der Drink funktionert auch mit einem eher Eichenholzfass-geprägten Rum wie Appleton Reserve (8 Jahre). Ich wage sogar mal die Prognose, auch andere faßgelagerte Spirituosen wie Tequila Anejo oder ein 8-jähriger Calvados würden gehen.
Geheimtipp: Wer auf Fruchtigkeit trotzdem nicht verzichten möchte, für den genügt die Zugabe von wenigen Tropfen Savanna Herr zum gewählten Rum.

Ein toller drink. Kann ihn mit dem Smith & Cross empfehlen.

Wilkommen im Forum. :slight_smile:

Ach mensch ja, sorry. Hallo, bin neu hier :slight_smile: