Nuclear Daiquiri - Diskussion

Kennt jemand ein gutes Rezept für den Nuclear Daiquiri?
Alles was ich gefunden habe ist sehr unterschiedlich.

#1 Difford
3cl White Overproof Rum
2cl Chartreuse Verte
1cl Falernum
1,5cl Limettensaft

#2 altes Forum
6cl White Overproof Rum
0,75cl Chartreuse Verte
0,75cl Falernum
1,5cl Limettensaft
1,5cl Zuckersirup

#3 kindred Cocktails
2,25cl Overproof Rum
2,25cl Chartreuse Verte
2,25cl Limettensaft
1cl Falernum

Hat jemand das Originalrezept in einem Buch?

Gregor de Gruyther, LAB Bar, London.

Die Rezepte haben ja, bis auf die Zutaten, wirklich nichts gemeinsam.

Edit: Ich werde heute abend mal die Difford Variante testen.

Ich hab folgende Variante notiert:

3 cl ungelagerter Overproof-Rum
3 cl Limettensaft
2 cl Chartreuse verte
1 cl Falernum

Quelle: cocktailpodcast

2 Like

Das Rezept bei Cocktail Virgin entspricht ungefähr dem von Kindred Cocktails …

Aiaiai… die nächste die sehr abweicht.
Doppelter Anteil Limette zu Diffords Variante.

Da er von einem Buch spricht, denke ich es handelt sich vielleicht hier um das Original Rezept

3 cl Overproof Rum
2,25 cl Green Chartreuse
3cl Limettensaft
0,75cl Velvet Falernum

Das kommt auch dem vom Podcast sehr nahe


2,5cl Wray & Nephew Overproof White Rum,
2,5cl Green Chartreuse,
1,25cl Velvet Falernum,
2,5cl Fresh Lime Juice,

1 Like

Aus meiner Sicht hängt die Rezeptur auch am Falernum
in seiner Funktion als Flavouring Part
Diese Zutat ist ja nicht normiert und hat ja eine enorme Bandbreite
was Aroma, Würze und Süße betrifft.
Je nachdem welches Produkt man zur Hand nimmt,
muss man halt die Quantitäten anpassen.

Am Besten gefällt mir - allein vom Lesen der Rezeptur -
die Version aus The Educated Barfly, die Mixael gepostet hat.
Auch das Rezept vom Cocktailpodcast scheint mir brauchbar.
Das sind fast klassische Proportionen.
Und der Overproof sollte auch vom Verhältnis her die erste Geige spielen
Ein Daiquiri - in welcher Variante auch Immer - ist eben ein RUMDrink

2 Like

Hab gerade diese Version mit Amber Falernum ausprobiert. Da hat mir etwas Süße gefehlt.

Für Standardrezepte ist das Amber in meinen Augen auch nicht gedacht, dafür bringt es zu viel Säure mit und funktioniert nicht 1:1 als Süßungsquelle.

Bei Amber kannst du pauschal immer etwas nachsüßen und die zusätzliche Säure wieder in den Griff zu bekommen.

Jetzt bin ich neugierig,
Wurde das schon mit Rum Fire und Old Judge Spirits Special Reserve Falernum ausprobiert? (Brauchbar hierfür? )
Versuche derzeit nicht für jeden Cocktail mehrere Falernums zu bestellen :wink:
Wie wäre eure Empfehlung für die Mengen?

Habe ich da gerade Falernum-Blindtasting gehört?

:stuck_out_tongue:

hmm vielleicht :stuck_out_tongue_winking_eye:

Hier sind noch meine Geschmacksnotizen vom letzten Falernum-Blindtasting. Das Old Judge Special Reverse ist ja „recht süß“. Da passt das Mengenverhältnis wohl eher als beim Amber. Das John D. Taylors Velvet aus dem Rezept hat aber noch mehr Süße (und weniger Geschmack).

Kenne kaum Rezepte in denen der Rum Fire funktionert, den kann man eigenlich nur leicht dosieren oder er braucht extrem strake Gegenspieler.

Würde mich dem anschließen. Man kann z.B. Rum Fire mit nem kräftigen Agricol (z.B. HSE Blanc) kombinieren.

Ok, welchen Weißen Overproof Rum könnt ihr denn für den Empfehlen?

Das ich kein Fan von W&N bin würde ich einfach mal RumBar White Overproof 63% (Worthy Park) in den Raum werfen., mit etwas über 20€ einer unserer Favoriten im Daiquiri Tasting.

Der wäre mir spontan auch eingefallen.

Ich habe mal das Rezept aus dem zweiten Band des Cocktailian nachgemixt und fand es unausgewogen und zu Sauer, daher würde ich eher die Versionen mit einem höheren Liköranteil favorisieren. Die bisher genannten Rezepte klingen auf jeden Fall viel stimmiger. Der Vollständigkeit halber das Rezept:

  • 3 cl weißer jamaikanischer Overproof Rum
  • 1 cl Chartreuse Verte
  • 3 cl Limettensaft
  • 1 BL Velvet Falernum

Wie ist der RumBar im Vergleich zum Wray & Nephew?

Hab jetzt mal folgende Version getestet:

3 cl RumBar White Overproof 63% (Worthy Park)
3 cl Limettensaft
2 cl Chartreuse Verte
1 cl World’s End Falernum
0,5 cl Zuckersirup

Das hat ganz gut funktioniert!

Wie wollen wir denn jetzt mit dem Eingangspost verfahren?

Gerade noch ein bisschen recherchiert:

The Educated Barfly bezieht sich auf das Buch „A Proper Drink“ von 2016.

Frederic Yarm verweist bezieht sein Rezept bei Cocktail Virgin Slut aus dem „Big Bartender’s Book“ von 2009.

Ich würde beim optimieren des Rezepts (bzw. beim Abstimmen auf das Falernum) wie folgt vorgehen:

  • Mit diesem Basis-Rezept starten:
    3 cl White Overproof Rum (W&N oder RumBar)
    3 cl Limettensaft
    2 cl Chartreuse Verte
    1 cl Falernum
  • Gegebenenfalls das Verhältnis der beiden würzigen Komponenten, Chartreuse und Falernum, anpassend, indem man denn Anteil von einem der beiden erhöht.
  • Gegebenenfalls die Süß-Sauerbalance ausgleichen.
  • Gegebenenfalls mehr Rum hinzugeben.

Ich denke, wenn man ein bisschen Erfahrung mitbringt sollte man mit dieser Strategie ein gutes Resultat erhalten.